top of page
  • Daniel

Wie verändert Virtual Reality die Baubranche - Trends von der Swissbau 2020

Aktualisiert: 29. Jan. 2020

Die Swissbau 2020 ist schon wieder vorbei. Nebst den neusten Kloschüsseltrends und den gratis Häppchen interessierten uns vor allem wie die Branche in der Zukunft aussehen wird und was in der Schweiz gerade heiss diskutiert wird. Im Vordergrund stehen auch hier Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Alles nur heisse Luft oder steckt auch was hinter den Schlagworten?


Wir haben die für uns spannendsten Ansätze mitgenommen und stellen sie kurz vor.


Eröffnungsfeier an der Swissbau 2020, Bild: www.swissbau.ch


Virtual Reality - Spielerei oder doch zukunftsweisend?


Auch die Baubranche ist auf den VR-Zug aufgesprungen, doch wie kann sie dies sinnvoll einsetzen? Im Innovation Lab hatten Start-ups zusammen mit den ganz Grossen Platz, ihre Projekte vorzustellen. Auffallend waren natürlich die Brillen, welche die Besucher zu wandelnden Luftgreifern mutieren lässt. Natürlich darf da ein Selbstversuch nicht fehlen.

Jedoch setzt bei einem Laien zu Beginn die Orientierungslosigkeit ein, wodurch das reflexartige Fassen nach den virtuellen Objekten ab und zu ein Griff ins Leere wird. Die Lernkurve ist aber zum Glück steil und die darauffolgende Euphorie der neuen Technik lässt also nicht lange auf sich warten.


Beispiel eines Laien, der versucht die Oberfläche eines Tisches zu ändern, Bild: D.D.


Doch wie kann VR sinnvoll eingesetzt werden? Folgende Einsatzgebiete fanden wir spannend:

Mein Ingenieur ist in Shanghai, kein Problem!


Virtuelle Zusammenarbeit oder auch "immersive collaboration" genannt.

Ganz grosses Potential sehen wir in der Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen. Zum Beispiel für ein international tätiges Unternehmen mit mehreren Standorten und verschiedenen Partnern. Hier kann der Sitzungs- resp. der Reiseaufwand erheblich reduziert werden. Früher musste man für komplexe Probleme, für die Videotelefonie nicht mehr ausreichte, physikalisch zusammen in einem Raum sitzen. Heute könnten diese Probleme in einem digitalen Raum detailliert anhand eines Modells besprochen, gelöst und digital protokolliert werden. Im digitalen Raum von Itten Brechbühl gab es sogar ein funktionierendes Whiteboard. Obschon irgendwie ein verrücktes Gefühl, etwas analog von Hand aufzuschreiben auf ein virtuelles Whiteboard.

Ich sehe, daher versteh ich...